Vor- und Nachteile abwägen beim Silberkauf

Warum Silber kaufen


 

Es gibt viele gute Gründe, die für den Kauf von Silber sprechen. Die wichtigsten finden Sie im folgenden aufgeführt.


 

Silber ist einzigartig und wird gebraucht


Einige bezeichnen Silber despektierlich als das „Gold der armen Leute“. Doch eine rein auf den Kaufpreis reduzierte Sichtweise wird diesem einzigartigen Edelmetall nicht gerecht.

Aktuell gehen bereits ca. 50% der Weltjahresförderung von Silber in die industrielle Verwertung. Aufgrund seiner physikalischen Eigenschaften ist Silber gar nicht oder nur sehr eingeschränkt durch andere Stoffe ersetzbar.

So leitet Silber den elektrischen Strom besser als Kupfer, erwärmt sich dabei aber viel weniger. Jedes Photovoltaik-Modul braucht Silber, in jedem PKW sind ca. 2 Unzen Silber verbaut, in jedem Smartphone ca. 6 g und die neuste Generation flexibler Displays sowie die demnächst einsetzende Umstellung des Einzelhandels vom „Barcode“ auf die sogenannte RFID-Chips (Funk-Chips) sind nur einige Beispiele.

Weiterhin ist die keimtötende Wirkung von Silber schon aus der Zeit vor der Entdeckung der Antibiotika bekannt. Traveller machen Wasser mit feinem Silberpulver („MikroPur“) keimfrei, Kühlschränke und Computertastaturen sind mit Silber bedampft, um die Keimzahl zu reduzieren und kolloidales Silber findet in der Alternativ-Medizin weite Verwendung.

 

 

Silber ist seltener als Gold


Die wenigsten Menschen wissen, dass Silber in absoluten Zahlen sogar seltener ist als Gold. Zwar gibt es geologisch ca. 16x mehr Silber als Gold in der Erdkruste, jedoch ist ca. 90% des jemals aus der Erde herausgeholten Silbers unwiederbringlich verbraucht. Und auch die Zentralbanken der Welt haben nach den 80er-Jahren des letzten Jahrtausends ihre Silbervorräte verkauft.

Beim Gold ist es genau andersrum: 90% des jemals geförderten Goldes ist noch vorhanden, in Form von Schmuck oder in den Tresoren der Zentralbanken, Schönen und Reichen.

Schätzungen von Experten gehen davon aus, dass sofort verfügbar, in Form von Münzen oder Barren, zurzeit ca. 1 bis 1,5 Milliarden Unze Silber insgesamt ca. 2 Milliarden Unzen Gold gegenüberstehen.

 

 

Silber ist unterbewertet


Seit über 2000 Jahren gibt es Aufzeichnungen, wieviel Unzen Silber ich für eine Unze Gold bekomme. Die sogenannte „Gold-Silber-Ratio“ lag in der längsten Zeit bei ca. 1:16, was in etwa dem geologischen Vorkommen in der Erdkruste entspricht. Minenbetreiber, die beides im Boden haben, rechnen mit einer Gold-Silber-Relation von ca. 1:35.

Die aktuelle Gold-Silber-Ratio an den Warenterminbörsen liegt bei über 1:60 (Stand August 2014). Die meisten Experten gehen davon aus, dass sich mittelfristig die alte Gold-Silber-Relation wieder einstellen.

Das würde auf Sicht der nächsten Jahre bedeuten, dass der Silberpreis um den Faktor 2 – 4 mal stärker steigen wird als der Goldpreis.

James Turk, ein bekannter amerikanischer Goldexperte, hat für den Zeitraum 2000 bis 2014 errechnet, dass Gold im Mittel um ca. 10% pro an Wert gewonnen hat und Silber ca. 14% pro Jahr.

 

Silber als Rettungsring in der Krise
 

Silber ist nicht nur (aber auch) für die Krise gut


Silber ist das einzige Edelmetall mit einem Doppelcharakter als Industriemetall und Geldmetall. Irgendwann ist die „blöde“ Finanz-Krise mal vorbei und die „Krisenflüchtlinge“ werden ihr Gold und Silber zurücktauschen. Doch dann springt die Wirtschaft wieder an und Silber findet dort verstärkte Verwendung. Insofern ist Silber langfristig das optimistischere Metall, weil es nicht nur als „Fluchtwährung“ gebraucht wird.

Allerdings ist es bei gleichem Gewicht viel voluminöser als Gold, und damit unhandlicher. Insofern gehören beide ins Depot: Silber und Gold!

 


Fazit: Silber gehört in jedes Depot!

Fazit: Silber gehört in jedes Portfolio


Gern beraten wir Sie, in welchem Verhältnis zueinander, ob als Münze oder Barren, in welcher Stückelung, wie Sie die Echtheit erkennen, wie sie es verwahren können. Vereinbaren Sie einfach einen Beratungstermin!


 

Bitte wählen Sie: